Startseite > Pokerstrategie > Tipps für ein gutes Bankroll-Management

Pokerstrategie

Dollarbuendel

Tipps für ein gutes Bankroll-Management

Teilen

Wer beim Poker langfristig gewinnen will, braucht ein sogenanntes Bankroll-Management. Gemeint ist damit, dass man nur einen bestimmten Teil des Geldes, das man für sein Pokerhobby bereithält, auf einmal riskiert.

Verhält man sich so, sinkt das Risiko, mit seinem Pokergeld Pleite zu gehen, auf ein Minimum, und damit ist auch gewährleistet, dass man längere Pechsträhnen zuverlässig abfedern kann. 

Kohle futsch

Das sollte beim Poker nie passieren

Alle guten Pokerspieler halten sich in diesem Kontext an gewisse Regeln, allerdings sind diese nicht in Stein gemeißelt.

In diesem Artikel wollen wir zunächst zeigen, wie ein Bankroll-Management nicht funktioniert und dann drei Varianten vorstellen: Offensives Bankroll-Management, Konservatives Bankroll-Management und Defensives Bankroll-Management.

Bevor man sich für eine der unten angebotenen Varianten entscheidet, sollte einem eins immer klar sein. Hat man 1.000 Euro gespart, geht damit ins Casino und setzt sich an einen €2/€5-Tisch, hat das nichts, aber auch gar nichts mit Bankroll-Management zu tun. Die Wahrscheinlichkeit, dass man sein gesamtes Pokergeld verliert, ist schlicht riesig.

Hier nun die drei Varianten, die wir empfehlen können:

Offensives Bankroll-Management

Minimale Bankroll: 10 Buy-Ins
Aufstieg:
15 Buy-Ins für das nächste Level
Vorteile

  • Schneller Aufstieg möglich

Nachteile

  • Hohes Risiko, einen großen Teil der Bankroll zu verlieren
  • Der Spieler muss bereit sein, häufige Abstiege in den Limits zu akzeptieren

Konkrete Zahlen für das offensive Bankroll-Management

Limit

Minimale Bankroll

Aufstieg aufs nächste Limit ab

$0,01 / $0,02 (NL2)

$75

$0,02 / $0,05 (NL5)

$50

$150

$0,05 / $0,10 (NL10)

$100

$375

$0,10 / $0,25 (NL25)

$250

$750

$0,25 / $0,50 (NL50)

$500

$1.500

$0,50 / $1,00 (NL100)

$1.000

Konservatives Bankroll-Management

Minimale Bankroll: 30 Buy-Ins
Aufstieg:
40 Buy-Ins für das nächste Level
Vorteile

  • Gute Absicherung gegen Varianz
  • Die Wahrscheinlichkeit, die Bankroll zu verspielen, ist sehr niedrig

Nachteile

  • Der muss Spieler muss lange auf einem Level spielen, bis er aufsteigen kann

Konkrete Zahlen für das konservative Bankroll-Management

Limit

Minimale Bankroll

Aufstieg aufs nächste Limit ab

$0,10 / $0,25 (NL25)

$750

$2.000

$0,25 / $0,50 (NL50)

$1.500

$4.000

$0,50 / $1,00 (NL100)

$3.000

$8.000

$1,00 / $2,00 (NL200)

$6.000

$16.000

$2,00 / $4,00 (NL400)

$12.000

$24.000

$3,00 / $6,00 (NL600)

$18.000

Defensives Bankroll-Management

Minimale Bankroll: 60 Buy-Ins
Aufstieg:
80 Buy-Ins für das nächste Level
Vorteile

  • Extreme Absicherung gegen Varianz
  • Die Wahrscheinlichkeit, die Bankroll zu verspielen, geht gegen null

Nachteile

  • Der Spieler muss bis zum Aufstieg extrem viele Hände auf einem Limit spielen 

Bankroll-Plan defensives Bankroll-Management

Limit

Minimale Bankroll

Aufstieg aufs nächste Limit ab

$0,25 / $0,50 (NL50)

$3.000

$8.000

$0,50 / $1,00 (NL100)

$6.000

$16.000

$1,00 / $2,00 (NL200)

$12.000

$32.000

$2,00 / $4,00 (NL400)

$24.000

$48.000

$3,00 / $6,00 (NL600)

$36.000

$80.000

$5,00 / $10,00 (NL1000)

$60.000