Startseite > Pokerregeln > Regeln für 7-Card Stud
7stud poker Rules

Regeln des Pokerklassikers 7 Card Stud

Teilen

Im 7 Card Stud gibt es keine Gemeinschaftskarten und es gibt fünf Einsatzrunden, im Gegenteil mit den vier in Texas Holdem und Omaha. Das Spiel keine festen Positionen; statt dessen wird die Ordnung des Setzens durch die gezeigten Karten bestimmt.

7 Card Stud Regeln

Bevor Community-Card-Spiele wie Hold'em und Omaha populär wurden, war die meistgespielte Poker-Variante der Welt 7-Card Stud.

Auch heute noch gilt Stud als eine "reine" Poker-Variante, sowohl wegen seiner historischen Vergangenheit als auch wegen seiner erhöhten Schwierigkeit. 7-Card Stud erfordert mehr Aufmerksamkeit und Geschicklichkeit beim Kartenspielen, ähnlich wie Bridge oder Gin-Rummey, als ein Gemeinschaftskartenspiel.

Das heißt nicht, dass Stud ein "besseres" Pokerspiel ist als jede andere Variante, aber es ist ein Spiel, das es wert ist zu wissen, wie man es spielt - besonders wenn man an 8-Game oder anderen gemischten Spielen interessiert ist. Jeder Pokerspieler sollte die Möglichkeit haben, mehrere Varianten von Poker zu spielen und 7-Card ist eine der beliebtesten und wichtigsten.

7 Card Stud

Wie man 7-Card Stud spielt

Das Spiel von 7 Card Stud kann mit 2-8 Spielern an einem Tisch gespielt werden. Das Ziel bei Stud ist das gleiche wie bei jeder anderen Poker-Variante: Gewinnen Sie so viele Chips wie möglich, einen Pot nach dem anderen. Stud hat viele kleine Regeln und ein paar Besonderheiten, aber es ist in seinem Kern ein einfaches Spiel. Die 7-Card Stud Regeln können in vier Abschnitte unterteilt werden:

  • Setup
  • Antes und Bring-In
  • Setzrunden
  • Showdown

7-Card Stud - Setup

Das erste, was Sie tun müssen (wenn Sie 7-Card-Stud zu Hause spielen), ist, jedem an Ihrem Tisch ein paar Chips zu geben. Sie benötigen eine Kombination von Chips, die einen großen Einsatz, einen kleinen Einsatz und ein Ante ermöglicht. Die Größe der Wetten bestimmt, wie groß Ihr Spiel sein wird.

Eine große Wette ist in der Regel doppelt so groß wie die kleine Wette mit einem Ante von etwa 10% der großen Wette.

Offene Karten beim 7 Card Stud

7-Card Stud Setzregeln und Kartengeben

Im Limit Stud sind die Einsatzlimits auf festgelegte Beträge festgelegt. Die Größe des Spiels wird durch die Höhe des Einsatzes bestimmt. Zum Beispiel, in einem $4/$8 Spiel ist der kleine Einsatz $4 und der große Einsatz $8. Die Ante beträgt in diesem Fall in der Regel $1.

Das Ante beträgt typischerweise 10% des großen Einsatzes. Ein minimaler "Bring in" ist gleich dem Ante – wir erklären gleich, wer den Bring-In bringen muss. Wetten und Erhöhen erfolgt in Stufen des großen oder kleinen Einsatzes (je nachdem, in welcher Setzrunde der Einsatz stattfindet).

Für die ersten beiden Setzrunden werden die Einsätze in Schritten des kleinen Einsatzes getätigt. In unserem Beispiel wäre ein Einsatz also $4, und eine Erhöhung wäre ein zusätzlicher Einsatz von $4, was einen Gesamteinsatz von $8 ergäbe. In den letzten drei Setzrunden wird in Schritten des großen Einsatzes gesetzt. Eine Wette wäre $8, eine Erhöhung wäre $16.

Die Limit-Wettstruktur setzt eine Obergrenze für die Anzahl der Erhöhungen. In den meisten Spielstätten gibt es ein Maximum von einem Einsatz und drei Erhöhungen, obwohl einige Räume eine Obergrenze von vier Erhöhungen haben.

7-Karten Stud - Ante und Bring-In

Sobald die Karten gemischt sind, müssen alle Spieler setzen. Jeder Spieler muss eine Ante bringen. Antes sind totes Geld, d.h. sie gehen sofort in den Topf. Alle Wetten, die Sie abschließen, werden zusätzlich zu den Antes getätigt.

Beginnend mit dem Spieler auf der linken Seite des Dealers und im Uhrzeigersinn, teilt der Dealer jedem Spieler zwei verdeckte Karten aus (alle verdeckte Karten werden als Hole Cards bezeichnet), gefolgt von einer aufgedeckten Karte (diese Karte wird als Door- oder Fensterkarte bezeichnet). Alle aufgedeckten Karten werden kollektiv als "Up"-Cards oder Offene Karten bezeichnet.

In jeder Form von Poker gibt es einen entscheidenden Faktor, wie und wo die Aktion in der Hand beginnt. Bei Hold'em oder Omaha beginnt die Aktion links vom Big Blind, bei Stud mit dem Bring-In.

Der Spieler mit der niedrigsten offenen Karte ist derjenige, der in der ersten Runde zwingend den Bring-In bringen muss.

So erkennen sie den Spieler, der den Bring-In bringen muss:

  • Alle Karten sind den Nennwert wert und die Bildkarten werden von der schlechtesten bis zur besten bewertet: Bube, Dame, König.
  • Asse sind hoch für das Bring-In, was bedeutet, dass sie höher sind als ein König.
  • Wenn zwei Spieler die gleiche niedrige Karte haben, werden die Farben verwendet, um den Verlierer zu bestimmen.
  • Stud verwendet Poker-Farben in dieser Reihenfolge (von den schlechtesten bis zu den besten): Kreuz, Karo, Herzen, Pik.

Der Spieler, der das Bring-In bringen muss, hat zwei Möglichkeiten. Er kann entweder einen Einsatz in Höhe des Ante machen, oder er kann den Einsatz auf den vollen Betrag des kleinen Einsatzes komplettieren.

Einsatz beim 7 Card Stud

Die Setzrunden beim 7-Card-Stud

Einsatzrunde Eins (Third Street)

Der Spieler links neben dem Bring-In ist der Nächste und der erste, der eine frei Entscheidung bezüglich seiner Aktion hat. Dieser Spieler hat drei Möglichkeiten:

  • Fold: Er zahlt nichts in den Pot und wirft seine Hand weg.
  • Call: Er setzt entsprechend des Betrags des Bring-Ins.
  • Erhöhen: Wenn der erste Spieler einen Minimum-Bring-In gebracht hat (nur den Betrag der Ante), wird die Wette auf den Betrag des Small Bet Limits erhöht. Wenn der erste Spieler seinen Einsatz auf den vollen Small Bet abgeschlossen hat, würde eine Erhöhung den Small Bet Betrag verdoppeln. 

Das Spiel läuft im Uhrzeigersinn um den Tisch, ein Spieler nach dem anderen. Eine Einsatzrunde endet, wenn zwei Bedingungen erfüllt sind:

  • Alle Spieler hatten die Chance zu setzen.
  • Alle Spieler, die nicht gepasst haben, haben den gleichen Betrag für die Runde gesetzt (oder sind all-in und haben keine Chips mehr).

Einsatzrunde Zwei (Fourth Street)

Sobald die erste Einsatzrunde abgeschlossen ist, teilt der Dealer jedem Spieler (immer beginnend beim ersten Spieler links von ihm und im Uhrzeigersinn um den Tisch herum) eine Karte aufgedeckt neben der ersten aufgedeckten Karte aus.

In dieser Setzrunde (und jeder folgenden Setzrunde) wird der erste Spieler, der handelt, durch den Wert der offenen Karten bestimmt. Der Spieler mit dem höchsten Kartenwert handelt zuerst.

Der Wert der offenen Karten wird in der gleichen Reihenfolge wie bei einer normalen Poker-Rangfolge gewertet.

Auf der vierten Straße, auf der jeder Spieler nur zwei Karten hat, wäre die bestmögliche Hand zwei Asse zeigen (A♠ A♥ um genau zu sein). Die schlechteste Hand wäre 2♣ 3♣. Jedes Paar ist besser als zwei nicht gepaarte Karten; zum Beispiel 2♣ 2♦ ist besser als A♠ K♠.

Bei einem Unentschieden für die ranghöchsten offenen Karten werden die Farbstufen verwendet. Bei der Bewertung nach Farbe wird der Wert der Hand durch die Farbe der höchsten Karte bestimmt. Der Spieler mit der höchsten Hand ist zuerst dran. Er hat die Möglichkeit zu checken (kein Geld zu setzen und die Aktion auf den Spieler auf der linken Seite zu geben) oder das kleine Einsatzlimit zu setzen.

Die Aktion bewegt sich von diesem Spieler im Uhrzeigersinn um den Tisch, ein Spieler nach dem anderen. Jeder Spieler hat die Möglichkeit dazu:

  • Check (wenn kein Einsatz getätigt wurde).
  • Call (mit der Wette mitgehen).
  • Bet/Raise (Wenn kein Einsatz getätigt wird, können sie das Small Limit setzen; wenn ein Einsatz getätigt wurde, können sie diesen erhöhen, indem sie einen zusätzlichen Betrag zu dem Small Limit hinzufügen).
  • Passen (die Hand wegwerfen).

Sobald jeder Spieler gehandelt hat und jeder Spieler, der nicht gepasst hat, den gleichen Betrag in den Pot gesetzt hat, endet die Einsatzrunde.

Einsatzrunde Drei (Fünfte Straße)

Am Ende der vierten Straße teilt der Dealer jedem verbliebenen Spieler eine weitere Karte offen aus, beginnend mit dem ersten Spieler links von ihm. Sobald alle Karten ausgeteilt wurden, beginnt die Setzrunde auf die gleiche Weise wie die Fourth Street. Der Spieler mit den besten offenen Karteb setzt zuerst. Ein Drilling ist die beste Kombination, gefolgt von einem Paar, gefolgt von den höchsten Karten.

In dieser Setzrunde setzen die Spieler mit dem Big Betting Limit. Abgesehen von der Höhe der Einsätze ist diese Setzrunde identisch mit der Fourth Street.

Einsatzrunde Vier (Sixth Street)

Die vierte Einsatzrunde ist identisch mit der dritten. Jedem Spieler wird eine Karte offen ausgeteilt, und die am höchsten bewerteten Karten werden zuerst gesetzt. Sixth Street Wetten verwenden das Big Betting Limit.

Die letzte Einsatzrunde (Seventh Street)

Wenn die vierte Setzrunde abgeschlossen ist, teilt der Dealer jedem Spieler eine letzte Karte verdeckt aus. Wieder beginnt der Dealer beim ersten Spieler mit den Karten links von ihm.

Der Spieler mit den höchsten Karten in der vorherigen Setzrunde ist der erste, der auch in dieser Setzrunde spielt. Die letzte verdeckt ausgeteilte Karte hat keinen Einfluss auf den Wert der vier offenen Karten. Die letzte Setzrunde nutzt das große Einsatzlimit.

Stud Chips

Showdown beim 7 Card Stud

Sobald die letzte Setzrunde beendet ist, geht es für die Spieler, die sich noch in der Hand befinden, zum Showdown. Im Showdown macht jeder Spieler aus seinen eigenen sieben Karten das beste Blatt mit fünf Karten.

Die restlichen zwei Karten sind "tot" und haben keinen Wert für die Hand. Sie werden nie benutzt, um die Stärke einer Hand zu beurteilen. Es gelten beim 7-Card-Stud die gleiche Poker-Hand-Reihenfolge wie beim Texas-Hold’em oder (fast) jeder anderen Poker-Variante auch. Der Spieler mit der besten Hand gewinnt den gesamten Pot.